Starke Kanuten im Ausland

In Wiesbaden (D) sorgten die Nachwuchsathleten des Kanu-Clubs Romanshorn für höchst erfreuliche Resultate. Bei der Regatta in Wiesbaden waren 35 Clubs aus ganz Deutschland am Start. Mit einem 3. Rang die beste Klassierung erreichten Cyrill Pfister und Silvan Diethelm im Kajak-Zweier über 5‘000 Meter. Im Einer über die selbe Distanz war Maurus Züllig mit seiner Leistung nicht zufrieden, zuvor in Mainz war er besser. Jana Fäh startete im Einer über 2‘000 und  500 Meter und zeigte insbesondere im Zweier mit der Kreuzlingerin Murial Dörsing ein starkes Rennen.

Eine Woche später an der Regatta in Decize (F) konnten die Athleten ihre gute Form bestätigen. Der Wettkampf war gut besetzt mit Teilnehmer aus Frankreich, Spanien, Belgien, Deutschland und Tunesien. Maria Leistner gewann zusammen mit Muriel Dörsing  im K1 500m sowie im K2 500m Gold. Ronja Bühler gewann mit Hannah Müller im K2 200m ebenfalls Gold.  Silvan Diethelm und Cyrill Pfister verpassten das Podest nur um ärgeliche 2 Zehntelsekunden.

Cyrill Pfister erreichte zudem im Sprint 200m bei der Jugend den guten 5. Rang.

Die KCRo Athleten in Wiesbaden:  Jana Fäh, Cyrill Pfister, Maurus Züllig, Silvan Diethelm, Matthias Bolliger (Betreuer)

 

Die KCRo Athleten in Dezice (F): Silvan Diethlem, Maria Leistner, Muriel Dörsing, Cyrill Pfister, Stephan Steger (Betreuer)

Alle Resultate:

RanglisteWiesbaden2019

RanglisteDecize2019

Romanshorner Kanuten bestehen Ausdauertest

Am Bodenseemarathon der Kanuten auf dem Untersee überzeugte der Romanshorner Kanu-Nachwuchs mit herausragenden Leistungen. Der erst 15 jährige Maurus Züllig von Egnach belegte mit sensationellen 1:46:06 den 5. Rang in einem Feld von 69 Booten. Sieger wurde Olympateilnehmer Fabio Wyss, welcher den Halbmarathon mit einem Streckenrekord von 1:37:01 zurücklegte. Der eher sprintstarke Cyrill Pfister belegte den 9. Rang. Jana Fäh verpasste zusammen mit Silvan Diethelm im Kayak Zweier mit dem 4. Rang knapp das Podest. Peter Müller war mit Vater Gyula Müller ebenfalls auf im Zweier unterwegs. Stützpunkttrainer Stephan Steger freute sich über die guten Leistungen: „Die zahlreichen gezielten Trainingseinheiten und der grosse Trainingsfleiss der jungen Athleten haben sich ausbezahlt.“